Flüssiges Gold

honig

Süß, aromatisch und natürlichen Ursprungs

Honig ist eines der beliebtesten Nahrungsmittel in Deutschland: Jeder von uns nimmt statistisch gesehen etwas mehr als ein Kilo Honig im Jahr zu sich. Aber woher kommt Honig eigentlich genau und welche Auswirkungen hat er auf unseren Körper?

So entsteht Honig

Bienen produzieren Honig als Nahrungsvorrat für den Winter. Dafür sammeln sie zunächst Blütennektar im sogenannten Honigmagen, einer Art Kropf. Kehrt die Biene in den Bienenstock zurück, übergibt sie den Inhalt an besondere Arbeitsbienen, die ihren Honigmagen damit füllen. Dabei werden dem Nektar bieneneigene Enzyme beigemischt, die den Honig später so wertvoll machen. Der verdickte Nektar wird in leere Wabenzellen gefüllt, durch Verdunstung nimmt der Wassergehalt nach und nach ab. Die Bienen tragen den Honig nun in spezielle Lagerzellen und überziehen ihn mit einem luftundurchlässigen Wachsdeckel. Sie bedienen sich dabei aber auch des sogenannten Honigtaus, einem zuckerhaltigen Ausscheidungssekret von Blattläusen.

Wirksam und vielfältig

Abhängig von den bevorzugten Pflanzenarten, welche die Bienen beim Nektarsammeln besuchen, hat jede Honigsorte andere Eigenschaften. Akazienhonig beispielsweise ist sehr hell und bleibt flüssig. Andere sortenreine Honige werden dagegen fest, wie beispielsweise Raps- oder Alpenrosenhonig. Aber auch bei Geschmack und Geruch gibt es Unterschiede. Jeder Honig besteht jedoch bis zu 80 Prozent aus Frucht- und Traubenzucker. Außerdem enthält er Spuren von Pollen, organische Säuren, Aromastoffe und antioxidative Enzyme, die zellschädigende Sauerstoffradikale unschädlich machen. Dabei sollen Sorten aus Honigtau mehr wertvolle Radikalfänger enthalten als Honig aus Blütennektar. Die besten antioxidativen Eigenschaften stellen die Forscher bei den dunkelsten Sorten wie Wald- oder Tannenhonig fest.

So können Sie den Bienen helfen

Bienen spielen eine zentrale Rolle im Erhalt unseres Ökosystems. Seit Jahren aber stirbt weltweit ein großer Teil der Bienenpopulationen. Dagegen kann jeder von uns etwas tun und mit seinen Lebens- und Konsumgewohnheiten ein bienenfreundliches Klima schaffen:
Kaufen Sie saisonale Lebensmittel aus regionaler ökologischer Landwirtschaft, weil bei diesen auf bienenschädliche Pestizide verzichtet wird. Wählen Sie Honig aus Ihrer Region. Neben der Umweltbelastung durch lange Transportwege können auch Bienenkrankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden. Ziehen Sie in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon bienenfreundliche Pflanzen. Miteinander kombiniert bilden sich so Oasen für hungrige Bestäuber in der Stadt. Verzichten Sie auf den Einsatz von bienenschädlichen Pflanzenschutz-, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmitteln in Haus und Garten.

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Themen für Dich

Sportlicher junger Mann mit Salat

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für das Wohlbefinden. Das wird oft unterschätzt und geht im

Yoga

Perfekt für die dunkle Jahreszeit  Die dunkle Jahreszeit kann uns sowohl mental als auch körperlich

Trimm Dich!

Das Revival des Trimm-Dich-Pfads Lange waren sie in Vergessenheit geraten, jetzt feiern sie ihr Comeback:

Resilienz

Krisen und Misserfolge werfen viele aus der Bahn, während andere selbst bei großem Druck einen

Das Herz in Zahlen

Der Ausdauersportler in uns In einer Minute pumpt unser Herz etwa fünf Liter durch den

Kaltstart!

Sport im Winter – bei eisigem Wind und nasser Kälte Im Winter sinkt bei vielen

Adieu, Komfortzone!

Die Komfortzone ist eine Falle für Körper und Geist, denn sie gaukelt Ihnen vor, dass es Ihnen gut geht. Eigentlich stecken Sie aber fest und kommen körperlich, beruflich und privat nicht weiter.

Tattoos

Zeitlos schön mit der richtigen Pflege Gerade sein erstes Tattoo zu bekommen, ist eine große

Home Office

Fluch oder Segen? Etwa 45 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland sind Berufspendler. Diese Zahl steigt

5 Fakten über die WHO

Das “Allgemeine Recht auf Gesundheit” Vor Gründung der Weltgesundheitsorganisation WHO (World Health Organization) hinterfragte fast

Vegan für Anfänger

Das zunehmende moralische Bewusstsein, wie auch gesundheitliche Aspekte bewegen immer mehr Konsumenten zu einem veganen Ernährungsstil.

Positives Denken

Wusstest du, dass die meisten geschichtlichen Erfolge am Schluss auf positives Denken zurückzuführen sind? Wir geben dir hier eine ganze Reihe wertvoller Tipps

Mann mit Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Diese Tipps helfen dir garantiert! Fast jeder von uns kennt sie. Mindestens einmal im Leben

Die Lunge

12.000 Liter lebensspendende Luft Im Ruhezustand atmen wir ca. 12 bis 16 Mal pro Minute