Kaltstart!

Bewegungsreicher Sport im Winter fordert den Körper auf besondere Weise

Sport im Winter – bei eisigem Wind und nasser Kälte

Im Winter sinkt bei vielen Menschen die Lust auf sportliche Betätigung unter freiem Himmel. Doch wer nicht aktiv ist, kann seine Gesundheit schwächen. Das Immunsystem wird nicht mehr gefordert und der Trainingsausfall ist schwer aufzuholen. Deshalb gilt auch und vor allem für die kalte Jahreszeit: BEWEGUNG!

Gut für das Immunsystem

Gerade im Winter halten Aktivitäten an der frischen Luft das Immunsystem auf Trab. Ähnlich wie beim Saunabesuch kommt es auch bei Bewegung in kühler Umgebung zu einer Aktivierung von Immunzellen. Grund dafür ist die kurzfristige Ausschüttung von Stresshormonen, die durch die Kälte verstärkt wird. Immunzellen, die sonst untätig im Gewebe verbleiben, gelangen in den Blutstrom. Dort kommen sie in Kontakt mit anderen Immunzellen und können potenziell schädliche Viren und Bakterien besser und schneller bekämpfen.

Wintertaugliche Sportarten

Joggen oder gelenkschonende Sportarten wie Nordic Walking oder Radfahren sind hervorragend geeignet. Für Ausdauersportler gilt in der kalten Jahreszeit: War man bereits zuvor aktiv, sind diese Sportarten auch bei niedrigeren Temperaturen kein Problem. Anfänger sollten jedoch nicht bei extremen Bedingungen mit dem Sport beginnen. Ihr Körper könnte durch die Überforderung verletzungsanfälliger sein. Auch sollte in den Wintermonaten besonderes Augenmerk auf die Bekleidung gelegt werden. Am besten funktioniert das Zwiebelprinzip: mehrere Lagen, die aus- oder angezogen werden können, um die Wärmeabgabe an die kühlere Umgebung zu gewährleisten. Radfahrer müssen darauf achten, gut sichtbar zu sein. Nicht nur die elektrische Beleuchtung sollte einwandfrei funktionieren, auch die Kleidung sollte mit Reflektoren versehen sein. Wichtig sind vor allem gute Handschuhe, z. B. Drei- oder Vierfinger-Handschuhe, um Bremsen und Schaltung gut bedienen zu können. In puncto Extra-Ausstattung des Rades empfehlen sich Reifen mit einem groben Profil. Alternativ kann auch der Reifendruck etwas reduziert werden, um die Auflagefläche zu vergrößern.

Outdoor- und Indoor-Alternativen

Wer im Winter einmal etwas ganz anderes probieren möchte, der kann es mit Curling versuchen. Die dem Eisstockschießen ähnelnde Sportart erfordert viel Koordination und Gleichgewicht. Und geht kräftig in die Arme. Denn auf seinem rund 50 Meter langen Weg in den Zielbereich wird der Stein von zwei Wischern begleitet. Mit ihrem Einsatz können sie dessen Richtung und Schnelligkeit beeinflussen. Menschen die leicht frieren und deshalb lieber drinnen aktiv werden wollen, bieten die kalten Monate die Möglichkeit, den Körper auf eine ganze neue Weise zu fordern. Mit Tanzen beispielsweise: Neben Koordination wird beim Tanzen auch das Gehirn trainiert. Denn verschiedene Schritte und Rhythmen müssen gelernt und abgerufen werden. Der eigentliche Trumpf aber ist die Vielfalt. Für die Schnellen ist beispielsweise Zumba ideal, gemütlicher geht es hingegen beim Walzer zu. Auch Klettern ist eine Sportart, bei der der ganze Körper gefragt ist. Außerdem der Kopf, denn Koordination ist hier das A und O. Daneben werden fast alle Muskeln trainiert und die Beweglichkeit gefördert. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Beim Klettern liegt viel Gewicht auf wenig Körperfläche, zum Beispiel auf den Fingerkuppen. Für Menschen mit neurologischen und rheumatischen Erkrankungen ist diese Sportart deshalb wenig geeignet.

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Neueste Artikel