Rückenschmerzen

Mann mit Rückenschmerzen

Diese Tipps helfen dir garantiert!

Fast jeder von uns kennt sie. Mindestens einmal im Leben machen viele von uns Bekanntschaft mit Rückenschmerzen. Von Rückenschmerzen sind besonders diejenigen unter uns betroffen, die ihren Arbeitsbereich im Büro haben.
Allerdings können Rückenschmerzen jeden von uns treffen. Durch das Coronavirus arbeiten viele von uns im Homeoffice, die Möglichkeit sich einen sportlichen Ausgleich zu suchen, hat abgenommen. Sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung, selten ein Spaziergang, Büroalltag – genau das begünstigt die Umstände, die zu Rückenschmerzen führen können.
Wie aber entstehen die Rückenschmerzen und wie kann ich dagegen vorgehen?

Ursachen

Die Ursachen deiner Rückenschmerzen können sehr vielfältig sein. Einer der Gründe, aus denen die Rückenschmerzen resultieren, ist auf einen Mangel an Bewegung zurückzuführen. Besonders in Zeiten des Coronavirus, in denen du zu deinem Schutz und dem der anderen mehr Zeit zuhause verbringst, kommt die Bewegung oft viel zu kurz. Du sitzt mehr daheim vor dem Laptop, doch um deine Sitzgelegenheiten auf denen du es dir während der Arbeit bequem machst, machst du dir wahrscheinlich nicht so viele Gedanken. Ist zum Beispiel dein Stuhl falsch einstellt oder deine Haltung nicht richtig, kann es schnell zu Rückenschmerzen führen. Die Schmerzen entstehen jedoch nicht nur durch deine falsch eingestellten Stühle und Tische. Die meiste Zeit deines Lebens verbringst du mit dem Schlafen, die Wahl deiner Matratze ist daher mitentscheidend, ob Rückenschmerzen begünstigt oder im besten Fall vorgebeugt werden können. Oft ist es nur ein kleiner Nerv der eingeklemmt ist und durch den du deshalb am ganzen Rücken Schmerzen verspürst. Solltest du Rückenschmerzen durch einen eingeklemmten Nerv haben, welche dir drei Tage am Stück Schmerzen bereiten, solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Wenn du etwas aufheben willst, kann esdurch eine falsche Haltung oder durch eine eintretende Muskelblockade in diesem Moment ebenfalls zu Schmerzen im Rücken kommen.
In der Schwangerschaft, durch den zusätzlichen Gewichtzuwachs, bei viel Stress, durch verspannte Muskeln oder Übergewicht können Rückenschmerzen entstehen.

Maßnahmen

Doch was kannst du sowohl präventiv, als auch gegen Rückenschmerzen, die gerade erst auftreten, machen? Rückenschmerzen, welche durch einen Bewegungsmangel oder Übergewicht hervorgerufen werden, kannst du mit Sport vorbeugen. Auch im Alltag kannst du allein durch kleine Änderungen schon viel verändern. Die Nutzung einer Treppe statt des Aufzuges kann deinem Körper bereits helfen. Wenn du deinen Alltag nur ein wenig umstellst – zum Beispiel dir abends die Zeit nimmst joggen oder spazieren zu gehen, wirkt es sich schon positiv aus. Die kleinen Maßnahmen in deinem Alltag, haben eine große Wirkung auf dein gesamtes Leben und stärken deine Gesundheit. Gerade Sportarten, wie das Schwimmen oder Radfahren und gezieltes Wirbelsäulentraining gelten als besonders rückenfreundlich. Durch die sportliche Tätigkeit im Freien minimiert sich dein Stress automatisch und du lernst, dich an den Kleinigkeiten des Lebens zu erfreuen. Bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft, ist Schwangerschaftsgymnastik optimal.
Allgemein sollte man bei Rückenschmerzen dem Motto “Bewegung statt Bettruhe” folgen. Den großen Fehler, den du bei Rückenschmerzen machen kannst, ist in eine Schonhaltung zu verfallen. Neben dem Rückenmuskulaturtraining kannst du zur Unterstützung Massagen, Mobilitätstechniken und die Physiotherapie zu Rate ziehen.
Das Training kannst du entweder in einem Fitnessstudio oder direkt zu Hause praktizieren. Wichtig ist aber dabei, dass zwischen den Trainingseinheiten keine Pause entsteht, die länger als 48 Stunden dauert. Beim Trainieren solltest du versuchen deinen Rücken zu stärken. Dies kannst du mit Kraftsport, wie Hanteltraining, erreichen. Außerdem sind auch Kombinations- oder Stabilisationsübungen, wie Pilates oder Yoga neben deinem Training empfehlenswert.

Übungsideen

In unserem Shop findest du viele Übungen, die du für dein Rückenmuskulaturtraining nutzen kannst. Ein Beispiel für eine gute Übung ist „Der Supermann“. Hierbei legst du dich auf den Bauch, streckst deine Arme und Beine gerade aus und versuchst sie möglichst weit vom Boden abzuheben. Diese Position hältst du ca. 30 Sekunden, dann legst du deine Arme und Beine wieder ab.
Eine weitere Übung gehört zu den Yogaübungen. Sie heißt „Das Kind“. Hierbei kniest du dich hin und legst deine Stirn auf den Boden. Deine Arme streckst du so weit wie möglich nach vorne. Diese Position hältst du ca. 30 Sekunden.
Und zu guter Letzt die Stufenlagerung. Das ist eine Übung bei der du dich flach auf den Rücken legst. Achte dabei auf eine gute Unterlage, wie zum Beispiel eine warme Decke. Deine Beine solltest du auf eine Ablage hoch legen, so dass die Unterschenkel sich im rechten Winkel zu den Oberschenkeln befinden. In dieser Position bleibst du wieder 30 Sekunden liegen.

Medizinische Hilfe

Außer Sport bietet dir die Wärme eine gute Abhilfe von Rückenschmerzen. Neben Wärmecremes und Wärmesalben gibt es auch Wärmepflaster. Diese enthalten oft Capsaicin, welches auch in der Chilischote und Cayennepfeffer zu finden ist. Dieser Wirkstoff bewirkt eine lokale Durchblutungssteigerung und vermindert die Weiterleitung von schmerzhaften Reizen. Anfangs kann die Behandlung mit Cremes oder Pflastern etwas schmerzhaft sein, jedoch nimmt dies nach kurzer Zeit ab. Wem die Behandlung mit Salben oder mit Pflastern nicht zuspricht, kann auch auf ein Körnerkissen, eine Rotlichtlampe oder eine Wärmflasche zurückgreifen und so die betroffene Stelle schonend wärmen.
Stehst du nicht auf Salben und Pflaster, kannst du auch verschreibungsfreie Schmerzmittel anwenden. Zu den gängigen Arzneimitteln gehören unter anderen Ibuprofen, Diclofenac und Paracetamol. Auch viele ätherische Öle bieten sich mit ihrer durchblutungsfördernden Wirkung zur Behandlung der Rückenschmerzen an. Sehr empfehlenswert ist hier das Öl der Kiefernnadel, Rosmarinöl oder Eukalyptusöl. Da auch heißes Wasser gegen die Rückenschmerzen hilft, kannst du auch diese ätherische Öle als Badezusätze für dein Entspannungsbad verwenden.
Da die Menschen unterschiedlich sind und verschiedene Sachen bevorzugen, solltest du im Großen und Ganzen schauen, was dir am besten hilft und was du am besten verträgst. Wir sind für dich da! In unserer Apotheke gibt es eine gute Beratung. Scheu dich nicht einfach mal nachzufragen, zusammen finden wir für dich die beste Option. Wir freuen uns auf dich!

Autorin: Gina Schönenberg

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Neueste Artikel